# 06 Floating Part II

Schwerelose Kamera

Nun hatte ich eine Woche Gelegenheit, mir Gedanken zu machen, wie ich Kamera optisch schöner schweben lassen könnte. Youtube, Instagram etc liefern häufig sehr gute Anregungen und Ideen.

Anmerkung am Rande: Nylon ist immer noch recht stabil und lässt sich in der Nachbearbeitung einfach wegzaubern

Die eine Kamera erneut an die Decke gehängt, nicht ohne ein paar Schweißperlen auf der Stirn zu bekommen, da meine gute Rolleiflex diesmal über einen Meter hoch in der Luft hing.
Meine Freundin hat sich wegen der Kissenburg kaputt gelacht, die ich auf dem Boden aufgebaut habe, um im Fall der Fälle das schlimmste zu verhindern. Ich sah das Desaster vor meinem inneren Auge schon geschehen.

Rolleiflex schwebt über meiner Hand
EOS 6D | 18mm | f4.0 | ISO 200

Ganz schön trickreich, genau im richtigen Moment abzudrücken, während die Kamera richtig zum Licht hängt und die Front beleuchtet wird. Sieht man ja von hinten schlecht.
Als mir meine Freundin dann zur Hilfe eilte und auslöste, war dann das Bild doch recht schnell im Kasten.

Tipp: Wenn Bilder „matt“ gedruckt werden sollen, empfiehlt es sich die Belichtung insgesamt etwas anzuheben – etwa 1/3 Blendenstufen haben bei mir das gewünschte Ergebnis gebracht.

Ein paar HowTo-Videos, die mir geholfen haben.
Peter McKinnon – How to make stuff float
Donna did it – How to take floating photos

Bei diesem Anlauf gefällt mir die Freistellung sehr viel besser, auch wenn ich sehr von meiner anfänglichen Zielfotoidee abgewichen bin und meine Kamera blieb übrigens heile.

Letzte Woche habe ich mich schon mal als Zauberer versucht und wollte meine Rolleiflex fliegen lassen.

# 05 Floating Part I

Schwerelose Kamera

Dieses Mal bin ich schon im Vorfeld losgezogen, um allen Schlaumeiern zu trotzen, und habe mir weißen Tonkarton für den Hintergrund besorgt. Nylonfaden zur Aufhängung der Kamera hatte ich von einem vorherigen Bildprojekt noch zuhause.

Anmerkung am Rande: Nylon ist recht stabil und lässt sich in der Nachbearbeitung einfach wegzaubern

Die eine Kamera an die Decke gehängt, die andere mit Weitwinkelobjektiv auf das Stativ gepackt und es konnte losgehen.
Ich habe sicherlich 20 bis 30 Minuten, der Weg ist machmal spannender als das Ziel, versucht eine gute Perspektive zu finden; vergebens! Die Kamera wollte sich einfach nicht so freistellen lassen, dass der Eindruck des Schwebens deutlich für den Betrachter zum Vorschein kam.

Rolleiflex schwebt über Boden

„Und wo ist nun der weiße Tonkarton geblieben?“ Den hatte ich mit Tesafilm notdürftig am Boden befestigt und gegen einen Schemel gelehnt, um einen gleichmäßigen – winzigen – Hintergrund zu erhalten. Naja, ich denke auch so, habe ich noch ein halbwegs vorzeigbares Ergebnis erhalten. Außerdem sehe ich nicht ein für einen etwas aufgeräumteren Hintergrund extra eine professionelle Fotoleinwand zu besorgen.

Neben diesem Foto habe ich auch noch eine Rolle Kodak Portra verschossen, mal gespannt, ob der ein oder andere Schuss gut wurde. In ein paar Wochen wissen wir mehr!

Update: Die Bilder mit der Rolleicord waren leider nicht der Bringer.

In KW 6 wird das Projekt gleich nochmal angegangen, das geht auf jeden Fall besser!