Mein 53 Wochen Projekt

Für 2019 habe ich mir vorgenommen, jede Woche ein Bild zu einem von mir zuvor festgelegten Thema oder ein anderes Projekt, was im weiteren Sinn mit Fotografie zu tun hat, umzusetzen. Für die allseits bekannten 365 Tage Projekte fehlt mir leider die Zeit und mir war daher bewusst, daß ich dann nur scheitern würde.
Ob ich dabei auf eine meiner analogen Kameras oder auf die digitale zurückgreife, entscheide ich im Zweifel spontan.
Um der Nachwelt ein haptisches Erlebnis zu verschaffen und mich selbst zu zwingen, meine Arbeiten auch zu drucken, statt sie auf der Festplatte versauern zu lassen, habe ich mir ein altmodisches DIN A4 Notizbuch zugelegt.

Selbst besitze ich nur einen alten s/w Laserdrucker, um Schreibkram zu erledigen. Ein teurer, wartungsintensiver Farbdrucker würde sich bei mir auch nicht rechnen. Daher lasse ich die Bilder bei unserem lokalen Fotofachhändler in erstaunlich guter Qualität, bei gleichzeitig erträglichem Preis auf matten Fotopapier drucken und klebe sie sorgfältig, mit ein paar Kommentaren versehen, in oben erwähntes Notizbuch.

Motivation für das Projekt:
Normalerweise fotografiere ich sehr viel Landschaften, aber ich komme nicht immer dazu, ins Sauerland oder gar nach Island zu fahren, um tolle Natur um mich zu haben, wie in anhängendem Beispiel.

Skogafoss - Island, tiefe Schlucht mit tosendem Zufluss für den Wasserfall
Oberhalb des Skogafoss – Island

Daher lag der Gedanke nahe, mich mit anderen Genres der Fotografie zu beschäftigen, festlegen will ich mich aber auf keines, um mir selbst keine zu engen Grenzen zu setzen. So bin ich auf ein wöchentliches Projekt gekommen, was alles an Themen beinhalten kann, die mich gerade interessieren und meinen vollen Terminplan nicht zu sehr belasten.
Auf diese Weise lerne ich viel Neues, ohne den Anspruch an mich zu haben, perfekt sein zu müssen.

Das Programm für die kommenden Wochen:

  • Lagerfeuerromantik
  • Milchstraße
  • Der Mann im Mond
  • Analoge Infrarotfotografie – Wood effect
  • Gin Tasting – Le tribute mit künstlichem Licht
  • Timelapse zu Foodphotography
  • Lightpainting analog & digital
  • S/W Selbstportrait mit Blitz
  • Schlaflosigkeit
  • Portrait im Gegenlicht (gegen die Sonne blitzen)
  • Portrait mit natürlichem (Fenster-)Licht
  • One tree hill
  • Doppelbelichtung analog & digital (inspiriert von True detectives)
  • Ein bis zwei Drohnenbilder
  • Führende Linien
  • S/W Aufnahme mit diversen Farbfiltern
  • Nebel fotografieren
  • etc.

Die zeitliche Abfolge hängt teilweise vom Wetter ab – Stichwort Infrarotfotografie etc. – und worauf ich gerade mehr Lust habe.

Hier gelangst Du zu meinem neuesten Eintrag „#22 Instant vintage“ – unterwegs mit der Polaroid.

Die Negative zu meinen ersten Infrarotgehversuchen sind zurück und hier sind die Resultate.